2C for ART

3Steps

Heard on the Street

Ausstellung "Heard on the Street“ von 3Steps in der Salzburger Galerie 2C for ART

Die Galerie 2CforART eröffnet das Jahr 2016 mit einer street art show des Künstlerkollektivs 3Steps. Die Vernissage findet am Freitag, 15. Jänner 2016 ab 18:00 Uhr statt. Die Künstler sind bei der Eröffnung persönlich anwesend.

Die Arbeiten von 3Steps haben ihren Ursprung in der Mural Art und Street Art. Das Kollektiv gestaltet farbengewaltige Gemälde in Neo Pop auf Hausfassaden und Mauern sowie zahlreichen bemalbaren Medien. Das Portfolio von 3Steps umfasst Arbeiten von Mural Art über Street Art, Gemälden auf Holz und Leinwand, Fotografien und Drucken bis hin zu Installationen. Gemäldearbeiten entstehen oftmals aus einer Collage von Zeitschriften, Fotografien, Schablonen, Sprühlacken, Acryl- und Hartlacken sowie Siebdruck auf Holz oder Leinwand.

3Steps wurde im Herbst 1998 gegründet. Die Arbeiten des Kollektivs finden sich in zahlreichen Ländern der Welt und wurden in internationalen Büchern und Magazinen publiziert. Die Mitglieder des Kollektivs studierten und promovierten in Gießen, Darmstadt, Zürich und Oestrich-Winkel. Nach Abschluss ihrer Hochschulstudiengänge mit Diplom und Promotion gründeten die Mitglieder von 3Steps 2012 ein Atelier und Kreativstudio in Gießen. Seitdem widmen sie sich neuen inhaltlichen Themen.

In ihren aktuellen Werken thematisieren 3Steps eine zeitgemäße Reflexion der Gegenwart, welche durch wechselnde Umwelten aus Realität, Fiktion, Medien und Wunschwelten geprägt ist. Das Kollektiv bringt dies durch farbintensive Bildwelten zum Ausdruck, in denen Ästhetik und Glamour auf Urbanes und Abenteuer treffen. Ferner beschäftigt sich das Kollektiv mit der Transformation des Gewöhnlichen und urbaner Räume in ästhetischen Glamour, wie dies zum Beispiel in der Telephone Series des Kollektivs zum Ausdruck kommt.

Das vielfach prämierte Kollektiv 3Steps wurde im November 2014 von der Bundesregierung als „Kultur- und Kreativpilot Deutschland“ ausgezeichnet. Im Sommer des Jahres 2015 erhielt es eine Förderung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.