2C for ART

Mateusz von Motz

Multiverse

Multiverse by Mateusz von Motz

Ab 06. Oktober zeigt der aufstrebende polnische Künstler Mateusz von Motz unter dem Titel „Multiverse“ erstmals in Österreich Auszüge aus seinem vielschichtigen Werk. Die Vernissage findet am Samstag, 06. Oktober 2018 ab 18:00 Uhr statt. Der Künstler ist persönlich anwesend. Im Rahmen einer Live Performance wird interaktiv ein Kunstwerk aus Beton, Stahl, Licht und einer speziellen Farbfolie geschaffen.

1985 in Polen geboren, absolvierte Mateusz anfangs das Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Politikwissenschaften, gefolgt von einem Architekturstudium. Im gleichen Jahr, im Alter von 30 Jahren, fand Mateusz von Motz zur Kunst. 2016 absolvierte er das Studium im Bereich der Fotografie an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg als Meisterschüler des bekannten Fotografen Jürgen Teller. Seit 2017 studiert er am Sculpture Department des Royal College of Art in London. „Erinnerung, Raum und Dekonstruktion“ sind Themenbereiche mit denen sich von Motz intensiv auseinandersetzt.

Seiner Ausbildung an der Akademie in Nürnberg verdankt von Motz sein fundiertes Verständnis der unterschiedlichsten künstlerischen Techniken. In seinen Arbeiten bedient er sich verschiedenster Grundelemente aus Design, Grafik, Malerei oder Fotografie. Ein weiterer Baustein, um sein Schaffen zu präzisieren, ist das Studium der Skulptur in London. Dieses bietet ihm die Grundlagen, um zu gestalten, um Räume zu kreieren. Der Raum an sich, und die Dekonstruktion von realen und nicht realen Räumen faszinierten von Motz schon immer: „Es gab immer eine immense Anziehungskraft zu Räumen.

Von Motz beschäftigt sich mit der Frage, ob es Raum an sich überhaupt gibt, ob man Raum definieren kann oder ob Raum nicht existiert und er selbst, als Künstler sogenannte „Nicht-Orte“ schafft. Was ist ein Raum, ist Gedankenraum auch ein physikalisch eingegrenzter Ort, der als Behälter von Erinnerungen dient, oder doch ein „Nicht-Ort“? Was sind definierte Räume, soziale Räume? Für von Motz ist Gedankengut ein Raum, nicht nur eine Gefühlsebene, sondern ein privater Ort, der nicht direkt zugänglich, aber trotzdem vorhanden ist.

Den ganzen Ausstellungsraum formt er mit Hilfe seiner Arbeiten so zu einer Parallelwelt, oder einem „Nicht-Raum“, wie ihn der Künstler selbst bezeichnet. Er gestaltet neue Räume, schafft neue Objekte, die aus seinen Erfahrungen, aus Träumen, aus Emotionen und Erinnerungen rekonstruiert werden. Die Rekonstruktion von Farben, von Formen, von Materialien in seinen Kunstwerken sind in eine neue Realität gepackt und wurden gespeist durch Bilder und Informationen, die aus einem nicht realen Ort stammen, aus Mateusz von Motz‘ Gedächtnis. Was sind Träume, was sind Erinnerung, was ist Realität? Mit den gleichen Fragen und Ansätzen gestaltet er auch die Ausstellung Multiverse in der Salzburger Galerie Haas & Gschwandtner. Der Ausstellungsraum selbst, wird mit den präsentierten Arbeiten zu seinem persönlichen „Nicht-Raum“, einem Gesamtkunstwerk, dem Multiversum.

Beginnt von Motz ein neues Ausstellungsprojekt nähert er sich immer erst dem Raum an. Scannt diesen, versucht alle Details wahrzunehmen, bauliche oder physische, geometrische, er beobachtet das Licht, Symbole, die Geräuschumgebung. Er erstellt ein Archiv der wesentlichen architektonischen Merkmale, die den Raum definieren. Diese analysiert er, und versucht den Raum aufzulösen, in seine einzelnen Bestandteile und somit einen nicht existenten Raum zu entwerfen. Er „decodiert“ den realen Raum, um für seine Kunst den idealen „Nicht-Raum“ zu gestalten, den er neu ordnet und diesem somit auch eine neue Bedeutung verleiht. „Die Hauptidee besteht darin, eine neue Umgebung zu erschaffen. Die Installation definiert und verleiht der Architektur eine neue Bedeutung. Der Künstler, die Institution und die Bersucher verschmelzen und verbinden sich auf verschiedenen Informationsebenen in Objekten, Videos, Fotografien und Performances.“ Die bevorzugten Materialien für diese Umsetzung sind Beton und Licht, die als Fundament für Architektur dienen und in den Arbeiten von Mateusz von Motz substantiell eingesetzt werden.

Von „brutaler“ Schönheit sind seine (Wand-)Installationen, die er aus groben Materialien, wie Beton sowie Stahl, und einer makellos-schimmernden, glatten Folie und dem grellen und bunten Licht von Neonglasröhren formt. Die unterschiedlich großen Betonobjekte, weisen eine leuchtende und schillernde Oberfläche auf, die je nach Beleuchtungssituation, ob mit oder ohne Neonröhren, das Licht des jeweiligen Raumes reflektieren. In einem umfangreichen Verfahren, dass der Künstler selbst entwickelt hat, wird eine Vierfarben-Chamäleon-Folie, die u.a. in der Autoherstellung für Lampen und Scheinwerfer verwendet wird, in selbst hergestellten Formen aus Holz, Stahl, Sand und Erde eingegossen. Die raue und zerfurchte Erscheinung des Betons wird durch die schimmernde Oberfläche in Bewegung gesetzt, wie ein Wasserspiegel, der durch Wind bewegt wird. Das Objekt dient als Projektionsfläche für das Licht und die Reflexion und Bewegungen, die im Raum stattfinden. Die Oberfläche der Steine, wie sie von Motz nennt, erfährt eine Animation, wird lebendig und so zur Leinwand. Durch Bewegungen, das Vorübergehen und Innehalten von Betrachter_innen, durch wechselnden Lichteinfall und Tageslicht. Das Kunstwerk beginnt so eine immer neue Korrespondenz und wird durch das Umfeld animiert, wie ein Film. Der Bildträger zeigt somit die Wirklichkeit auf einer hyperrealistisch-wirkenden Oberfläche. Es entsteht eine zweite Wirklichkeitsebene, leicht verzerrt. Das Werk umgeben durch die Realität, von Raum umschlossen, auf dessen Oberfläche sich eine Wiedergabe des unmittelbaren Geschehens spiegelt.

Mittlerweile hat Mateusz von Motz ein Studio in Porto Heli, Griechenland, bezogen um sich dort neuen Formen der Kunst anzunähern. Sein Londoner Studio bietet eine gute Möglichkeit um kleine Projekte im Herzen Europas umzusetzen. Das Studio in Griechenland ermöglicht von Motz seinen Rahmen, im wahrsten Sinne des Wortes, jeden Tag aufs Neue zu sprengen, neue Materialien einzusetzen und neue Bearbeitungstechniken kennenzulernen. Seine jüngste Installation Timetravelling for Dummies (2018) entstand in diesem Umfeld. Mateusz von Motz setzt hier neben bewährten Materialien auch Marmor aus Thassos ein.

Für die Ausstellung in Salzburg verwendet von Motz viele industrielle Materialien, wie Beton, Stahl, Fließen, Stein. Er richtet sich ein, lässt die Umgebung voll und ganz auf sich wirken, präsentiert uns seine Arbeiten in Korrespondenz mit dem Ausstellungsraum, füllt ihn mit seinen Erfahrungen und Gedanken, mit seinen Träumen und Zielen, und lädt uns ein in sein persönliches Multiversum.

Martina Pohn, Leitung Kunstvermittlung am Museum der Moderne Salzburg
2018